Net reliéis? Stéi dozou! Drucken E-Mail
Share

Warum sollte ich zu meiner Nicht-Religiosität stehen?

Luxemburg scheint auf den ersten Blick ein katholisches Land zu sein: offiziell gelten rund 90% der Luxemburger als Katholiken. Wie eine rezente CEPS-Studie zeigte, ist die große Mehrheit davon aber nicht wirklich religiös und kann sich auch nicht mit den Vorstellungen, Praktiken und politischen Positionen der Kirche identifizieren.

Trotzdem hat die Kirche in Luxemburg immer noch einen übergroßen Einfluss auf die Politik, wird gegenüber nicht religiösen Weltanschauungen privilegiert und mit Steuergeldern massiv subventioniert. An diesen Missständen kann sich nur dann etwas ändern, wenn wir alle, als Nicht-Religiöse, zu dem stehen, was wir denken und für die Politik sichtbar werden.

Und am Rande: Wer nicht religiös ist, braucht sich dafür weder zu schämen noch zu rechtfertigen, vielmehr kann er stolz sein auf ein rationales und vernunftorientiertes Weltbild!


Wie kann ich dazu stehen?



  Äußere dich öffentlich! / Nutze deine Meinungsfreiheit!  

Die Kampagne Net reliéis? Stéi dozou! hat nicht zum Ziel, dass die Menschen mit einer Atheistenfahne durch die Fußgängerzone laufen. Sie soll die Menschen vielmehr dazu bewegen, im alltäglichen Leben, in Diskussionen mit Freunden oder Familienmitgliedern, die Religionsthemen ansprechen, offen dazu zu stehen, dass sie nicht religiös sind. Oft merkt man dann sehr schnell, dass man als Nicht-Religiöser nicht allein da steht. Schweigen nützt nur der Kirche.

  Werde Mitglied bei AHA Lëtzebuerg!  

Die einfachste und schnellste Weise, um zu deiner Nicht-Religiosität zu stehen, besteht in der Mitgliedschaft bei AHA Lëtzebuerg. Auf diese Weise trägst du dazu bei, dass unsere Organisation an Gewicht und finanziellen Mittel gewinnt, um Öffentlichkeitsarbeit im Interesse von nicht-religösen Menschen zu leisten. Mitglied werden.

Damit unterstützt und stärkst du die einzige Interessensgemeinschaft Nicht-Religiöser Menschen in Luxemburg.

  Tritt aus der Kirche aus!  

Wer in Luxemburg geboren ist, wurde aller Wahrscheinlichkeit nach, als unmündiger Säugling ungewollt katholisch getauft, gilt also offiziell als Katholik. Wer diese unfreiwillige Mitgliedschaft rückgängig machen will, kann über die Initiative www.fraiheet.lu schnell und unkompliziert aus der katholischen Kirche austreten. Über 2500 Menschen haben seit 2009 diesen Schritt in Luxemburg gemacht.  

-   Unterschreibe die Petition für die Trennung von Kirche und Staat! 

Wenn du nicht religiös bist, dann könntest du dich für den Abbau der Kirchenprivilegien einsetzen und eine Trennung von Kirche und Staat einfordern! www.trennung.lu 

  Verschone deine Kinder mit Religion!  

Zur eigenen Nicht-Religiosität stehen, bedeutet auch, dass man den eigenen Kinder keine Religion aufdrängt. So wie du deinem Kind zur Geburt keine politische Parteikarte schenkst, so verschone es auch mit Religion, und lass es solche Entscheidungen selber treffen, wenn es ein reifes Alter erreicht hat. Damit sich dein Kind geistig frei von Religion entwickeln kann, schicke es auch nicht in den Religionsunterricht

-   Feiere humanistische statt religiöse Zeremonien!  

Wenn du und dein-e Partner-in heiraten möchtet und ihr seid nicht gläubig, dann tut euch kein religiöses Gefasel an! In Weiß, aber auch in Rot, Blau oder Grün heiraten kann man auch sehr gut und sogar besser ohne Kirche. Mit etwas Kreativität kann man ein einmaliges und unvergessliches Fest feiern! Und wenn ein geliebter Mensch von uns geht, der mit Religion zu Lebzeiten nichts am Hut hatte, so zeige Mut und Respekt und ermögliche dem oder der Verstorbenen eine weltliche oder humanistische Bestattungsfeier! Feiern - ohne Gott!

Bus_02_small 


 
kindsmissbrauch
BusKampagneButton
member
Frerk
Freiheet
lesetipps